Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Pluspunkte

Die größten Stärken des Viertels:

  • die Erholungsgebiete und Wanderwege in den Grünflächen des Eecherfeld und des Mont Dommeldange
  • die Nähe zum im nordwestlichen Teil des Viertels liegenden Bambësch

Geografische Lage

Das Viertel Mühlenbach hat eine Fläche von 311,13 Hektar und liegt am Nordrand der Hauptstadt. Es grenzt

  • im Osten an Beggen und Eich
  • im Süden an den Limpertsberg
  • im Westen an Rollingergrund/Belair-Nord

Bevölkerung

Einwohnerzahl

  • 1966 Einwohner/innen zum 31.12.2018
  • Demografisches Gewicht: 1,66 % der Bevölkerung der Stadt Luxemburg

Bevölkerungswachstum

  • 2012: 1486
  • 2013: 1631
  • 2014: 1652
  • 2015: 1668
  • 2016: 1788
  • 2017: 1942
  • 2018: 1966

 

Infrastruktureinrichtungen

Kultur, Sport und Freizeit

  • Bambësch
  • Eecherfeld
  • 3 Spielplätze
  • Centre d'animation pédagogique et de loisirs (Zentrum für Bildungs- und Freizeitangebote der Stadt Luxemburg, CAPEL)
  • Stade Mathias Mamer
  • Schießstand Bambësch (Flèche d’or)
  • Tennisclub Spora Bambësch

Mobilität

  • 6 Bushaltestellen
  • Buslinie, die das Viertel anfährt: 21
  • 4 Parkplätze
  • 7 Stellplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Geschichte

Das an der Straße von Eich nach Rollingergrund gelegene Viertel Mühlenbach verdankt seine Entwicklung dem Bach gleichen Namens, an dem es zahlreiche Mühlen gab.

Im 13. Jahrhundert gab es hier eine Getreidemühle, am Anfang des 18. Jahrhunderts errichteten die Jesuiten eine Papiermühle, in der erstmals luxemburgisches Papier hergestellt wurde. Bereits im 19. Jahrhundert wohnten in Mühlenbach Gärtner, die auf den Märkten der Stadt Gemüse und Blumen verkauften. Die kleine Kirche St. Fiacre wurde in den Jahren 1962 und 1963 erbaut.