Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Pluspunkte

Die größten Stärken des Viertels:

  • die nahe gelegenen Erholungsgebiete und Grünanlagen: „Bambësch“ und der Park Tony Neuman auf dem Limpertsberg
  • die Nähe des Centre Hospitalier und der Kinderklinik
  • die Nähe des Campus Limpertsberg der Universität Luxemburg
  • die Nähe des Stadtzentrums

Geografische Lage

Das Viertel Rollingergrund/Belair-Nord hat eine Fläche von 633,87 Hektar und liegt am nordwestlichen Rand der Hauptstadt. Es grenzt

  • im Osten an Mühlenbach, den Limpertsberg und die Oberstadt
  • im Süden an Belair

Bevölkerung

Einwohnerzahl

  • 4459 Einwohner/innen zum 31.12.2018
  • Demografisches Gewicht: 3,71 % der Bevölkerung der Stadt Luxemburg

Bevölkerungswachstum

  • 2012: 3726
  • 2013: 3823
  • 2014: 3973
  • 2015: 4189
  • 2016: 4301
  • 2017: 4324
  • 2018: 4459

Infrastruktureinrichtungen für Kinder

Schulen

Schulen in Rollingergrund
Präsident: Christophe Deloge
239, rue de Rollingergrund, L-2441 Luxembourg
231, rue de Rollingergrund, L-2441 Luxembourg
276, rue de Rollingergrund, L-2441 Luxembourg

Weitere Informationen

 

Foyer Scolaire (Schülerhort)

213, rue de Rollingergrund, L-2441 Luxemburg

Weitere Informationen

Weitere Infrastrukturen

Kultur, Sport und Freizeit

  • Bambësch
  • 6 Spielplätze
  • 1 multifunktionaler Sportplatz
  • Tennisclub Stade Belair
  • 1 Turnhalle
  • 1 Sporthalle

Mobilität

  • 18 Bushaltestellen
  • Buslinien, die das Viertel anfahren: 13, 21, 22, 31
  • 1 vel’OH!-Station
  • 9 Parkplätze
  • 7 Stellplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Sonstiges

  • Centre Hospitalier
  • Kinderklinik
  • Recyclingcenter
  • Schloss Siebenbrunnen

Geschichte

Rollingergrund verdankt seine Entwicklung der 1767 durch die Brüder Boch gegründeten Keramikmanufaktur, die unter dem Namen Villeroy & Boch bis 2010 vor Ort produzierte.

Das Bild das Viertels ist durch das Schloss Siebenbrunnen und die benachbarten Produktionsgebäude geprägt. Die sieben Brunnen im Zentrum waren jahrzehntelang die Einkommensquelle zahlreicher im Viertel lebender Wäscherinnen. Rollingergrund war ursprünglich ein Teil der Gemeinde Eich und wurde durch das Gesetz vom 8. Mai 1849 zu einer selbstständigen Gemeinde.. Zuvor, 1843, wurde eine eigene Pfarrei von Siebenbrunnen geschaffen. Seit 1920 ist Rollingergrund ein Viertel der Stadt Luxemburg.