Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Présentation du projet

Anmerkungen der Jury

Mit diesem Projekt ist vorgesehen, das ehemalige Josy-Barthel-Stadion weitgehend zu erhalten und hier an zentraler Stelle des Wunnquartier Stade einen Freiraum zu schaffen. Dieser soll als neuer Stadtviertelpark die Freiraumstruktur der Stadt Luxemburg ergänzen und auch von den Bewohnerinnen und Bewohnern der umliegenden Stadtviertel genutzt werden können.

Um das auf dem Areal vorhandene historische Gebäude der Kaserne der ehemaligen Berufsfeuerwehr an der Route d’Arlon herum soll ein zentraler Stadtvierteltreffpunkt mit urbanem Flair entstehen. Das Gebäude selbst mit seinen Stallungen soll zu einem Hub für Kultur werden, daneben sollen ein Stadtteilplatz und ein Pavillon neu entstehen.

Das Konzept für die Außenraumgestaltung bildet die Basis, von der ausgehend die Projektautoren vier Wohnviertel mit ganz eigenem Charakter konzipiert haben, die jeweils Bezug auf den vorhandenen städtebaulichen Kontext nehmen: Entlang der Route d’Arlon ist ein dichtes Quartier mit Wohntürmen geplant, das für eine neue Skyline sorgen wird, entlang der Rue Napoléon ist eine Gartenstadt vorgesehen, am Rollingergrund entstehen Wohnhäuser in einem Umfeld mit Waldcharakter, und am östlichen Rand des Geländes, das ein Plateau bildet, vier Wohntürme mit Blick auf den Limpertsberg.

Das Projekt überzeugt grundsätzlich, muss aber hinsichtlich der Verteilung der städtebaulichen Dichte und der für das Gelände entlang der Route d’Arlon und dem Rollingergrund vorgeschlagenen Bauformen überprüft werden.

Team

Team 196971

Urbanistes : 2001, Esch-Alzette (LU) + HHF ARCHITEKTEN, Basel (CH)
Paysagiste : AGENCE TER, Paris (FR)
Expert en mobilité : SYSTEMATICA, Milano (IT)
Expert en énergie : TRANSSOLAR, München (DE)
Programmiste urbain : CABANE - URBANE STRATEGIEN, Basel (CH)

Projektunterlagen

Die
Dienststelle kontaktieren

Kontakt

3, rue du Laboratoire
1911 Luxembourg

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

nur nach Terminvereinbarung