Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Öffentliche Bekanntmachung

In der Sitzung vom 1. Juli 2019 hat sich der Gemeinderat mit den punktuellen Änderungen am schriftlichen und grafischen Teil des Allgemeinen Bebauungsplans (plan d'aménagement général – PAG) einverstanden erklärt.

Gemäß Artikel 12 des geänderten Gesetzes vom 19. Juli 2004 über Kommunalplanung und Stadtentwicklung (Loi modifiée du 19 juillet 2004 concernant l’aménagement communal et le développement urbain) wird der Vorschlag betreffend die punktuellen Änderungen am schriftlichen und grafischen Teil des Allgemeinen Bebauungsplans ab 4. Juli 2019 für einen Zeitraum von 30 ganzen Tagen im Rathaus ausliegen, wo die Öffentlichkeit Kenntnis davon nehmen kann.

Um die vorgeschlagenen Änderungen des Allgemeinen Bebauungsplans darzulegen, wird das Bürgermeister- und Schöffenkollegium gemäß Artikel 12 des geänderten Gesetzes über Kommunalplanung und Stadtentwicklung am 11. Juli 2019 um 17:30 Uhr im Rathaus, Place Guillaume II, ein Informationstreffen für die Öffentlichkeit abhalten. Nur die Unterlagen, die im Rathaus ausgelegt werden, sind verbindlich.

Gemäß Artikel 13 des geänderten Gesetzes vom 19. Juli 2004 über Kommunalplanung und Stadtentwicklung müssen Stellungnahmen und Einwände gegen die vorgeschlagenen Änderungen beim Bürgermeister- und Schöffenkollegium innerhalb einer Ausschlussfrist von 30 Tagen ab dieser Veröffentlichung der Vorlage des Änderungsvorschlags schriftlich eingereicht werden.

Da im Rahmen der vorgeschlagenen Änderungen keine erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt zu erwarten sind, vertritt der Gemeinderat die Meinung, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung gemäß dem geänderten Gesetz vom 22. Mai 2008 über die Prüfung der Umweltverträglichkeit gewisser Pläne und Programme (Loi modifiée du 22 mai 2008 relative à l’évaluation des incidences de certains plans et programmes sur l’environnement) nicht erforderlich ist und schließt sich damit der Ansicht der Ministerin für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung an.

Gemäß dem genannten geänderten Gesetz vom 22. Mai 2008 müssen Stellungnahmen und Vorschläge betreffend die Entscheidung, dass keine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich sei, beim Bürgermeister- und Schöffenkollegium innerhalb einer Ausschlussfrist von 45 Tagen ab dieser Veröffentlichung der Vorlage des Änderungsvorschlags schriftlich eingereicht werden.

Anhänge

SUP Dommeldange – Iewescht Millen