Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Reflexionstag zum Thema „Spezifische Bedürfnisse“

Seit 2007 organisiert die Stadt Luxemburg ein jährliches Treffen für Vereinigungen, die sich im Bereich der spezifischen Bedürfnisse engagieren, sowie für alle sonstigen interessierten Personen. Bei diesem Treffen werden im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern verschiedener städtischer Dienststellen sowie von Partnereinrichtungen sämtliche Aspekte zum Thema spezifische Bedürfnisse erörtert. Hierbei bietet sich Gelegenheit, gemeinsam über die erreichten Zielsetzungen Bilanz zu ziehen, die Prioritäten für die kommenden Jahre zu besprechen, Empfehlungen und Anregungen abzugeben sowie mögliche Maßnahmen vorzuschlagen.

Die Veranstaltung schließt mit einem Empfang.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Termin:
27. April 2019, von 10:00 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Bonneweg
2, rue des Ardennes
Luxemburg – Bonneweg

Sprache:

Luxemburgisch. Auf Anfrage wird eine Übersetzung ins Deutsche, Französische, Englische und in die deutsche Gebärdensprache sowie eine Schriftverdolmetschung angeboten.

Bei Übersetzungsbedarf ist eine Anmeldung bis 19. April 2019 erforderlich.

Tel.: 4796-4215
oder makayser@vdl.lu

Runder Tisch: Nationaler Aktionsplan „Spezifische Bedürfnisse“

Im Rahmen des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai veranstaltet die Vereinigung Nëmme Mat Eis! im Anschluss an ihre Vollversammlung einen Runden Tisch zu ihrem neuen Aktionsplan (2019–2023), mit welchem das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in den kommenden Jahren umgesetzt werden soll. Anwesend sind unter anderem:

  • ein Vertreter der Menschenrechtskommission (CCDH)
  • ein Vertreter des Zentrums für Gleichbehandlung (CET)
  • Ombudsfrau Claudia Monti

Die durch diesen Personenkreis repräsentierten drei Gremien haben die gemeinsame Pflicht, das Komitee der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen auf nationaler Ebene kritisch und unabhängig zu beobachten und diesbezüglich gegenüber der Regierung Anmerkungen zu machen und Empfehlungen auszusprechen.

Als weiterer Gesprächspartner wird auch ein externer Experte, der sich von einem juristischen Standpunkt mit dem Thema befasst hat, zugegen sein, und das Publikum hat die Möglichkeit, sich mit Anmerkungen und Anregungen zu Wort zu melden.

Um 14 Uhr beginnt die ordentliche Hauptversammlung von Nëmme Mat Eis!. Alle Personen, die sich für die Aktivitäten von NME! interessieren, die Vereinigung unterstützen oder ihr beitreten möchten, sind herzlich willkommen.

Abgesagt.

Konferenz: „In Luxemburg erleiden jeden Tag vier Menschen einen Schlaganfall“

Die Konferenz wird von der Vereinigung Blëtz Asbl organisiert.

Bei diesem Abend wird Frau Chantal Keller, die Vorsitzende von Blëtz Asbl, die Vereinigungen kurz vorstellen und unter anderem folgende Fragen beantworten: Was ist „Blëtz“? Wer unterstützt „Blëtz“? Weitere Themen werden ebenfalls angesprochen.

Nach der Vorstellung der Vereinigungen hält Frau Keller einen Vortrag zum Thema Schlaganfall. Im Rahmen der etwa einstündigen Präsentation werden u. a. die wichtigsten Fragen zum Thema zur Sprache kommen:

  • Was ist ein Schlaganfall?
  • Wie kann man einen Schlaganfall erkennen?
  • Welche vorbeugenden Maßnahmen können getroffen werden? usw.

Danach haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, Fragen über „Blëtz“ und zum Thema des Vortrags zu stellen.

Im Anschluss an die Konferenz lädt die Stadt Luxemburg zu einem Empfang ein, wo sich die Teilnehmenden weiter austauschen können.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Termin:
7. Mai 2019, von 19:00 bis 22:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Zessingen
1, rue St Joseph
Luxemburg – Zessingen

Sprache:
Luxemburgisch.
Auf Anfrage wird eine Übersetzung ins Deutsche, Französische, Englische und in die deutsche Gebärdensprache sowie eine Schriftverdolmetschung angeboten.

Bei Übersetzungsbedarf ist eine Anmeldung bis 30. April 2019 erforderlich

Tel.: 4796-4215
oder makayser@vdl.lu

Runder Tisch und Workshop: „We are family“

Alleinerziehende Eltern, Patchwork-Familien, Intersexualität, Transgender, Interkulturalität, Migration, Behinderung, Homo-Elternschaft usw.
Wie
sehen die Familien von heute aus? Was sind ihre Bedürfnisse? Was eint sie?

Im Rahmen des Tags der Vielfalt am 15. Mai 2019 laden die Stadt Luxemburg und das Familljen-Center zu einem Runden Tisch und einem Workshop zum Thema „We are Family“ ein. Beiträge von:

  • Association de Soutien aux Travailleurs Immigrés ASTI Asbl,
  • Centre d’Information GAy et LEsbien „CIGALE“,
  • Intersex & Transgender Luxembourg,
  • Intersexuelle Menschen e.V.,
  • Zesummen fir Inklusioun Asbl.

Workshop „Living library“

Bei dieser Veranstaltung haben Sie die Gelegenheit, Eltern aus verschiedenen Familienformen kennenzulernen, die – wie ein offenes Buch – ihre Erfahrungen mit Ihnen teilen. So können Sie in kleinen Gruppen über die Herausforderungen und Vorurteile sprechen, denen diese Familien im Alltag ausgesetzt sind, wobei natürlich auch deren positive Erfahrungen nicht ausgeklammert sind. Wie soll man sich im Privat- und Berufsleben anderen Menschen gegenüber verhalten, um auf die Besonderheiten jedes und jeder Einzelnen Rücksicht zu nehmen und angemessen zu kommunizieren?
Hier dürfen Sie all Ihre Fragen stellen und sich aktiv an der Diskussion beteiligen.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Termin:
15. Mai 2019, von 14:30 bis 17:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Bonneweg
2, rue des Ardennes
Luxemburg – Bonneweg

Sprachen:
Luxemburgisch und Deutsch

  • Wenn Sie eine parallele mündliche Übersetzung ins Französische benötigen, geben Sie dies bitte bis einschließlich 10. Mai 2019 unter relationspubliques@vdl.lu bekannt.
  • Wenn Sie eine Übersetzung in die deutsche Gebärdensprache oder zusätzliche barrierefreie Vorrichtungen benötigen, geben Sie dies bitte bis einschließlich 3. Mai 2019 unter relationspubliques@vdl.lu bekannt.

Anmeldung per E-Mail:

egalite@vdl.lu (bis einschließlich 10. Mai 2019)

Runder Tisch: Alles, was Sie schon immer über die unterschiedlichen Familienformen wissen wollten, sich aber nie zu fragen trauten

Gemeinsam mit Menschen aus Familien unterschiedlicher Zusammensetzung betrachten wir die Diversität „nicht traditioneller“ Familien aus vielfältigen Blickwinkeln.
Im Rahmen des Austauschs berichten betroffene Eltern von ihren persönlichen Erfahrungen, von den Herausforderungen, vor die sie gestellt werden, und von ihren Wünschen für die Zukunft. Wie können wir uns gegenseitig unterstützen?

Im Anschluss an die Veranstaltung können sich die Teilnehmenden bei dem von der Stadt Luxemburg veranstalteten Empfang weiter austauschen.

Termin:
15. Mai 2019, von 19:00 bis 21:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Bonneweg
2, rue des Ardennes
Luxemburg – Bonneweg

Sprachen:
Luxemburgisch und Deutsch

  • Wenn Sie eine parallele mündliche Übersetzung ins Französische benötigen, geben Sie dies bitte bis einschließlich 10. Mai 2019 unter relationspubliques@vdl.lu bekannt.
  • Wenn Sie eine Übersetzung in die deutsche Gebärdensprache oder zusätzliche barrierefreie Vorrichtungen benötigen, geben Sie dies bitte bis einschließlich 3. Mai 2019 unter relationspubliques@vdl.lu bekannt. 

Konferenz: Begegnung mit Hugo Horiot: „Autismus, eine Chance für die Gesellschaft“

Die Konferenz wird von der Vereinigung ZEFI Asbl (Zesummen fir Inklusioun) organisiert.

Als autistisches Kind verbrachte Hugo Horiot einen Großteil seiner Kindheit stumm und war den heftigen Reaktionen auf seine Andersartigkeit ausgesetzt. Als Kleinkind konnte er nur nonverbal kommunizieren – seine ersten Worte sprach er erst im Alter von sechs Jahren. Aufgrund der ablehnenden Haltung der Gesellschaft war er zur Isolation verdammt und die ihn untersuchenden Ärzte prophezeiten ihm im Alter von zwei Jahren einen permanenten Aufenthalt in einer psychiatrischen Einrichtung. Erst durch lange Jahre der Beschäftigung mit seiner Person gelang es ihm, sein Selbstbild und seine Beziehung zu anderen Menschen in den Griff zu bekommen. Nun kämpft Hugo Horiot, der heute als Schauspieler und Schriftsteller tätig ist, dafür, dass Neurodiversität nicht mehr als Behinderung, sondern als Bereicherung für unsere Gesellschaft gesehen wird, die man nutzen sollte.

Horiot ist Autor von Der König bin ich, und noch dazu der Sohn von Françoise Lefèvre, die mit Surtout ne me dessine pas un mouton und Le Petit Prince Cannibale zwei Bücher über die Beziehung zu ihrem Sohn geschrieben hat. Im März 2018 veröffentlichte Hugo Horiot den Essay mit Manifestcharakter Autisme: J'accuse!.

Er beschreibt darin, wie sich heute Unternehmen, die im Zuge der digitalen Revolution einem Mangel an Arbeitskräften entgegen sehen, zur Deckung ihres Bedarfs an neuen Kompetenzen zunehmend für Personen interessieren, die eine Außenseiterrolle einnehmen und „atypische“ Merkmale aufweisen, wie sie insbesondere in den Bereich der Autismus-Spektrum-Störungen fallen.

Im Anschluss an die Veranstaltung können sich die Teilnehmenden bei dem von der Stadt Luxemburg veranstalteten Empfang weiter austauschen.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Termin:
6. Juni 2019, 18:30 bis 22:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Bonneweg
2, rue des Ardennes
Luxemburg – Bonneweg

Sprache:
Französisch
Auf Anfrage wird eine Übersetzung ins Deutsche und Englische, in die deutsche Gebärdensprache sowie eine Schriftverdolmetschung angeboten.

Bei Übersetzungsbedarf ist eine Anmeldung bis 30. Mai 2019 erforderlich.

Tel.: 4796-4215
oder makayser@vdl.lu

Die
Dienststelle kontaktieren

Kontakt

Hôtel de Ville

42, place Guillaume II

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

8:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr, oder nach Terminvereinbarung