Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Pluspunkte

Die größten Stärken des Viertels:

  • die Nähe der Erholungsgebiete „Bambësch“ und „Eecherfeld“
  • die Nähe des Bahnhofs Dommeldingen

Geografische Lage

Das Viertel Eich hat eine Fläche von 63,18 Hektar und liegt im nördlichen Teil der Hauptstadt. Es grenzt

  • im Norden an Beggen
  • im Osten an Dommeldingen und Weimerskirch
  • im Süden an Pfaffenthal und den Limpertsberg
  • im Westen an Mühlenbach

Bevölkerung

Einwohnerzahl

  • 2961 Einwohner/innen zum 31.12.2018
  • Demografisches Gewicht: 2,42 % der Bevölkerung der Stadt Luxemburg

Bevölkerungswachstum

  • 2012: 2480
  • 2013: 2522
  • 2014: 2664
  • 2015: 2722
  • 2016: 2735
  • 2017: 2820
  • 2018: 2961

Infrastruktureinrichtungen für Kinder

SCHULEN

Schule Eich
10, rue d’Eich, L-1460 Luxembourg
151, rue de Mühlenbach, L-2168 Luxembourg
Präsidentin: Anne-Marie Schwartz

Weitere Informationen

Lycée Technique Emile Metz

FOYER SCOLAIRE (SCHÜLERHORT)

Eich-Mühlenbach
16, rue d'Eich, L-1460 Luxembourg

Weitere Informationen

Weitere Infrastrukturen

Kultur, Sport und Freizeit

  • 3 Spielplätze
  • 1 Ballsportplatz
  • 1 Kulturzentrum
  • 2 Turnhallen

Mobilität

  • 9 Bushaltestellen
  • Buslinien, die das Viertel anfahren: 8, 11, 21, 23, CN4
  • 5 Parkplätze
  • 6 Stellplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Sonstiges

  • Clinique d’Eich
  • ASTI

Geschichte

Die Gemeinde Eich war von 1781 bis 1920 selbstständig und bestand aus sechs Sektionen: Beggen, Dommeldingen, Weimerskirch, Neudorf, Eich und bis 1849 Rollingergrund. Am 1. Juli 1920 wurde die Gemeinde Eich in die Stadt Luxemburg eingemeindet.

Das Viertel Eich ist durch seine Industriegeschichte geprägt. 1845 ließ Auguste Metz den ersten Hochofen errichten. Hier wurden Roheisen und Gusswaren hergestellt. Die Gießerei wurde 1966 geschlossen, die Bauwerkstatt 1975 eingestellt. 1873 wurden ein Hospiz, ein Waisenheim und eine Schule gegründet, die Vorläufer der heutigen Fondation Norbert Metz und der heutigen Clinique d’Eich. Das 1915 als Ausbildungsstätte für die Stahlindustrie gegründete Institut Emile Metz ist heute ein privates technisches Gymnasium.