Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Pluspunkte

Die größten Stärken des Viertels:

  • sein dörflicher Charakter im Zentrum
  • der Bahnhof Dommeldingen
  • die Nähe zu den Erholungsgebieten und Wanderwegen in den Grünflächen von Eecherfeld und Mont Dommeldange

Geografische Lage

Das Viertel Dommeldingen hat eine Fläche von 235,56 Hektar und liegt am nordöstlichen Rand der Hauptstadt. Es grenzt

  • im Süden an Weimerskirch
  • im Osten an Eich und Beggen

Bevölkerung

Einwohnerzahl

  • 2587 Einwohner/innen zum 31.12.2018
  • Demografisches Gewicht: 2,22 % der Bevölkerung der Stadt Luxemburg

Bevölkerungswachstum

  • 2012: 1915
  • 2013: 2160
  • 2014: 2291
  • 2015: 2470
  • 2016: 2558
  • 2017: 2579
  • 2018: 2587

Infrastruktureinrichtungen für Kinder

SCHULE

Schule Dommeldange
1, rue Mongenast, L-2161 Luxembourg
Präsident: Claude Grethen

Weitere Informationen

 

Lycée des Arts et Métiers

Uelzecht Lycée

 

FOYER SCOLAIRE (SCHÜLERHORT)

2, rue du Château, L-1329 Luxembourg

Weitere Informationen

Weitere Infrastrukturen

Kultur, Sport und Freizeit

  • Skatepark Dommeldingen
  • 3 Spielplätze
  • 1 Pétanque-Platz
  • ehemalige Menuiserie Drescher, das heutige Kulturzentrum Dommeldingen
  • Bamhaus Asbl
  • 1 Sporthalle

Mobilität

  • 20 Bushaltestellen
  • Buslinien, die das Viertel anfahren: 12, 23, 25
  • 2 Parkplätze
  • 12 Stellplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Geschichte

Dommeldingen gehörte ursprünglich zur Gemeinde Eich und stand wie diese ganz im Zeichen der Stahlindustrie. Seit 1777 war die Eisenhütte Grünewald im Eigentum der Familie Collart, die das heute noch vorhandene Schloss bewohnte. Mitte des 19. Jahrhunderts musste das Werk die Produktion einstellen.

Die Einweihung der Eisenbahnlinie Luxemburg-Ettelbrück mit dem Bahnhof Dommeldingen im Jahr 1862 führte zum Bau der beiden Hochöfen der „Forges d’Eich Metz et Cie“. Das Werk Dommeldingen entwickelte sich bis 1980 zur zentralen Produktionsstätte der luxemburgischen Eisenindustrie. Noch heute zeugen zahlreiche Gebäude in Dommeldingen vom industriellen Erbe Luxemburgs.