Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Pluspunkte

Die größten Stärken des Viertels:

  • sein historischer Charakter
  • die öffentlichen Grünflächen und Naherholungsgebiete in der Nähe (Drei-Eicheln-Park auf dem Kirchberg und Alzette-Ufer)
  • die Nähe des Kirchberg und der Oberstadt
  • die zahlreichen Cafés und Restaurants

Geografische Lage

Das Viertel Clausen hat eine Fläche von 36,06 Hektar und liegt im Zentrum der Hauptstadt. Es grenzt

  • im Norden an den Kirchberg
  • im Osten an Neudorf/Weimershof und Cents
  • im Süden an den Grund
  • im Westen an Pfaffenthal

Die Alzette durchfließt das Viertel und teilt es in zwei Teile.

Bevölkerung

Einwohnerzahl

  • 963 Einwohner/innen zum 31.12.2018
  • Demografisches Gewicht: 0,85 % der Bevölkerung der Stadt Luxemburg

Bevölkerungswachstum

  • 2012: 854
  • 2013: 904
  • 2014: 935
  • 2015: 973
  • 2016: 980
  • 2017: 989
  • 2018: 963

Infrastruktureinrichtungen für Kinder

SCHULEN

Schulen in Clausen
39, Montée de Clausen, L-1343 Luxembourg
8, rue Vauban, L-2663 Luxembourg
257, rue de Neudorf, L-2221 Luxembourg
Präsident: Guy Entringer

Weitere Informationen

Weitere Infrastrukturen

Kultur, Sport und Freizeit

  • 3 Spielplätze
  • Jugendzentrum „River“
  • 1 Turnhalle

Mobilität

  • 15 Bushaltestellen
  • Buslinien, die das Viertel anfahren: 9, 23, CN1
  • 1 vel’OH!-Station
  • 9 Parkplätze
  • 4 Stellplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Sonstiges

  • Schloss und Park Mansfeld
  • Deutscher Soldatenfriedhof
  • Maison Robert Schuman

Geschichte

Clausen ist ein Vorort der Stadt unweit der Alzette, und war bereits im Mittelalter besiedelt. Auf dem Plateau Altmünster, das die Alzette überragt, befand sich seit dem 11. Jahrhundert die Benediktiner-Abtei Münster, die nach 1543 in den Grund umzog.

Kurz darauf drückte der Graf von Mansfeld, von 1545 bis 1604 Gouverneur der Stadt, Clausen seinen Stempel auf. Die Überreste seines prächtigen Schlosses und seiner Gärten sind heute durch die Denkmalschutzbehörde geschützt und in einen Park integriert. Hinzu kommen die Gebäude der heute stillgelegten Brauereien, von denen einige immer noch das Bild dieses lebendigen Viertels prägen.