Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Pluspunkte

Die größten Stärken des Viertels:

  • hervorragende Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz
  • die Nähe zum Hauptbahnhof
  • starke soziale Durchmischung
  • öffentliche Grünflächen und Naherholungsgebiete, etwa das Alzette-Tal und der Park des Wasserturms in Kaltreis
  • günstige Lage im Hinblick auf Dienstleistungsangebote und Einkaufsmöglichkeiten

Geografische Lage

Das Viertel Bonneweg-Nord/Verlorenkost hat eine Fläche von 67,76 Hektar und liegt im östlichen Teil der Hauptstadt. Es grenzt

  • im Norden an Pulvermühle
  • im Süden an Bonneweg-Süd
  • im Westen an das Bahnhofsviertel
  • im Nordwesten an den Grund

Bevölkerung

Einwohnerzahl

  • 4296 Einwohner/innen zum 31.12.2018
  • Demografisches Gewicht: 3,61 % der Bevölkerung der Stadt Luxemburg

Bevölkerungswachstum

  • 2012: 3905
  • 2013: 4005
  • 2014: 4040
  • 2015: 4095
  • 2016: 4172
  • 2017: 4200
  • 2018: 4296

Infrastruktureinrichtungen für Kinder

SCHULEN

Schulen in Bonnevoie-Verger
62, rue du Verger, L-2665 Luxembourg
54, rue du Verger, L-2665 Luxembourg
Präsidentin: Pascale Schonckert

Weitere Informationen

FOYER SCOLAIRE (SCHÜLERHORT)

Bonnevoie – Verger
39, rue du Verger, L-2665 Luxembourg

Weitere Informationen

STÄDTISCHE KINDERKRIPPE

Städtische Kinderkrippe Rue de Chicago
9, rue de Chicago, L-1332 Luxembourg

Weitere Informationen

Weitere Infrastrukturen

Kultur, Sport und Freizeit

  • Rotondes
  • 4 Spielplätze
  • Stade Achille Hammerel
  • Stade Camille Polfer
  • 1 Turnhalle

Mobilität

  • 20 Bushaltestellen
  • Buslinien, die das Viertel anfahren: 7, 30, 31
  • 1 vel’OH!-Station
  • 4 Parkplätze
  • 17 Stellplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Geschichte

Verlorenkost war jahrhundertelang durch die dort befindliche Befestigungsanlage geprägt. Im Jahr 1807 wurde das Viertel durch eine Pulverexplosion erschüttert, die einen Großteil der Stadt und deren Bevölkerung stark in Mitleidenschaft zog.

Die Entwicklung des Viertels Bonneweg-Nord wurde durch die rasche Bevölkerungszunahme Anfang des 20. Jahrhunderts vorangetrieben. Es entstanden zahlreiche Dienst- und Sozialwohnungen. 1925 wurde in der Rue du Verger eine neue Grundschule errichtet. Um dieselbe Zeit wurden Sportplätze angelegt. Der aus den 1970er-Jahren stammende „Gendarmerie-Polizei-Armee“-Komplex wurde ab 2003 zur Cité policière vergrößert.