Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Pluspunkte

Die größten Stärken des Viertels:

  • die Erholungsgebiete und Wanderwege in den Grünflächen von Eecherfeld und Mont Dommeldange
  • die Grünflächen entlang der Alzette

Geografische Lage

Das Viertel Beggen hat eine Fläche von 170,91 Hektar und liegt am Nordrand der Hauptstadt. Es grenzt

  • im Osten an Dommeldingen
  • im Süden an Eich
  • im Westen an Mühlenbach

Die Alzette durchfließt das Viertel Beggen von Norden nach Süden und teilt es in zwei Teile.

Bevölkerung

Einwohnerzahl

  • 3746 Einwohner/innen zum 31.12.2018
  • Demografisches Gewicht: 3,14 % der Bevölkerung der Stadt Luxemburg

Bevölkerungswachstum

  • 2012: 3047
  • 2013: 3136
  • 2014: 3277
  • 2015: 3345
  • 2016: 3455
  • 2017: 3653
  • 2018: 3746

Infrastruktureinrichtungen für Kinder

SCHULEN

Schulen in Beggen
191, rue de Beggen, L-1221 Luxembourg
34, rue de Marche, L-2125 Luxembourg
26A, rue de Rochefort, L-2431 Luxembourg
191, rue de Beggen, L-1221 Luxembourg

Präsident: Tom Dauphin


Weitere Informationen

FOYER SCOLAIRE (SCHÜLERHORT)

34, rue de Marche, L-2125 Luxembourg

Weitere Informationen

Weitere Infrastrukturen

Kultur, Sport und Freizeit

  • 5 Spielplätze
  • 1 Fußballfeld
  • 1 Kulturzentrum
  • Stade Beggen
  • Tennis Beggen
  • 1 Sporthalle

Mobilität

  • 12 Bushaltestellen
  • Buslinien, die das Viertel anfahren: 11, 23
  • 10 Stellplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Sonstiges

  • Kläranlage
  • Schloss Beggen: Botschaft der Russischen Föderation

Geschichte

Beggen war Teil der ehemaligen Gemeinde Eich und gehört seit der Eingemeindung der angrenzenden Gemeinden im Jahr 1920 zur Stadt Luxemburg.

Beggen war ursprünglich ein kleines, sehr armes Dorf im Norden der Festung Luxemburg. 1611 werden sieben Haushalte in diesem Ort erwähnt. 1635, während des Dreißigjährigen Kriegs, zählt Beggen zehn Häuser, von denen im Jahr 1657 nur noch fünf bewohnt sind. Bei der Volkszählung des Jahres 1851 hat Beggen 150 Einwohner. Nach der Industrialisierung wächst die Bevölkerung von Beggen durch den Bedarf an Arbeitskräften rasch.