Zum Hauptinhalt gehen
Menü

Renaturierung des Petruss-Tals: Eröffnung des Info-Containers „Ons Péitruss“

Inauguration de l’Info-Container “Ons Péitruss”
16.10.2020
Stadtplanung und Wohnraum

Am Freitag, den 16. Oktober 2020 eröffneten die Bürgermeisterin Lydie Polfer, der Erste Schöffe Serge Wilmes und der für Umwelt zuständige Schöffe Patrick Goldschmidt in Anwesenheit der Ministerin für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung Carole Dieschbourg den Info-Container „Ons Péitruss“. Der Informationsstand befindet sich auf halbem Weg zwischen dem neuen Parkplatz in der Rue St Quirin im Grund und dem Eingang zum Park im Petruss-Tal.

Der neue, von der Stadt Luxemburg eingerichtete Info-Container wird von nun an die Renaturierung der Petruss begleiten. Das von der Stadt initiierte Großprojekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung, dem Wasserwirtschaftsamt, der Natur- und Forstverwaltung und der Straßenbauverwaltung durchgeführt.

Um das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken und Antworten auf Fragen zu liefern, die im Zusammenhang mit der Aufwertung der Petruss und der zugehörigen Parkanlagen aufkommen könnten, haben der Service Communication et relations publiques (Dienststelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit), der Service Canalisation (Dienststelle Kanalisation) und der Service Technologies de l’Information et de la Communication (Dienstelle Informations- und Kommunikationstechnologien, TIC) der Stadt Luxemburg zu Kommunikationszwecken einen Baustellencontainer aufgestellt, der sich in völlig neuem Gewand präsentiert. Dank seinem kreativen Design in Naturfarben fügt sich der Info-Container, der mit einem Touchscreen und einem Bildschirm ausgestattet ist, perfekt in seine Umgebung ein. Im Info-Container kann man sich über alle Aspekte des Projekts informieren, mit welchem die künstlich veränderten Ökosysteme des Tals wieder in einen natürlicheren Zustand versetzt werden sollen.

Ein spielerisch-pädagogischer Ansatz

Mit dem Touchscreen erhalten die Benutzer/innen Zugriff auf eine Anwendung, die auf Bildern und Symbolen basiert und mit welcher sie das Petruss-Tal erkunden und verschiedene Informationen abrufen können, etwa über die verschiedenen Bauphasen des Renaturierungsprojekts, das Sport- und Freizeitangebot im Tal sowie über Natur und Umwelt. Dank der intuitiven Bedienung kann schnell auf die gewünschten Informationen zugegriffen und das gesamte Renaturierungsprojekt besser nachvollzogen werden. Darüber hinaus stehen eine Vielzahl von Informationen zur Geschichte des Tals auf einen Blick zur Verfügung, die aus den Beständen der Photothèque und den Archivbeständen der Stadt Luxemburg, aber auch vom Centre National de Recherche Archéologique (CNRA) bereitgestellt wurden.

Bild- und Videosimulationen

Da nun die erste Bauphase zwischen der Mündung der Alzette und der Bourbon-Schleuse eingeleitet wurde, können die Besucher/innen auf den Bildschirmen eine Reihe von Simulationen und Panoramafotos sowie ein Luftvideo ansehen und sich in das Petruss-Tal versetzen lassen, wie es im Jahr 2027 aussehen wird. So können die Nutzer/innen erstmals den Ruhe- und Freizeitbereich am Parkeingang (auf der Seite der Rue St Ulric), die terrassenförmige Gestaltung der Uferböschung und die an verschiedenen Stellen einzurichtenden Balkone, die neuen Brücken sowie die Wege entdecken, die zu beiden Seiten der Petruss angelegt werden, während der Fluss dann wieder ein natürliches Flussbett haben wird.

Ein Tool in drei Sprachen

Mit diesem interaktiven Kommunikationstool, das auf Französisch, Englisch und Deutsch zur Verfügung steht, möchte die Stadt Luxemburg für das Renaturierungsprojekt sensibilisieren und über seine Bedeutung informieren. Die Renaturierung wird nämlich nicht nur den Gästen bzw. den Einwohnerinnen und Einwohnern zugute kommen, indem es ihre Lebensqualität erhöht, sondern vor allem auch der Fauna und Flora der Hauptstadt.

Um eine abgestimmte Kommunikation sicherzustellen, werden die über die digitalen Bildschirme verfügbaren Informationen bis zum Abschluss des Projekts regelmäßig aktualisiert.