L'artiste Lewoz peint son art grafiti sur un mur
24.11.2022
Kunst und Kultur

Ziel des Projekts LE MUR ist es, nationalen und internationalen Graffitikünstlerinnen und -künstlern eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Kreativität unter Beweis stellen können. Von 25. November 2022 bis Ende Januar 2023 wird das Werk von Lewoz die 30 m² große „Leinwand“ unter freiem Himmel schmücken.

„Lewoz“ ist nicht nur das Pseudonym des 1977 in Pointe-à-Pitre geborenen Künstlers Alexandre Thomassin, das Wort bezeichnet auch die traditionellen Darbietungen ländlicher Musik in seiner Heimat Guadeloupe sowie in Martinique. Mittels Breakdance, Rap und Graffiti engagiert sich Lewoz ab 1990 in der Hip-Hop-Bewegung, wo ihm schnell bewusst wird, wie wichtig es ist, seinen eigenen Stil und seine eigene künstlerische Identität zu entwickeln. So ist in seinem Werk ab 1991 der Einfluss karibischer Farben und Figuren sowie haitianischer Malereitechniken zu erkennen, mit denen er auf den Märkten in Pointe-à-Pitre in Kontakt kommt.

Nach Abschluss seiner Ausbildung in Kontinentalfrankreich Ende der 90er-Jahre nimmt Lewoz ein Studium an der Kunsthochschule École Supérieure d'Art de Lorraine in Épinal auf und lässt sich dann zuerst in Metz nieder. 2006 findet er schließlich eine neue Heimat in Bordeaux, wo er sich mit seinem Künstlerkollektiv „Chari Vari“ weiterhin der Graffitikunst widmet und seine Maltechnik auf Leinwand weiterentwickelt. Dabei bleibt er seinem Hauptmotiv – karibischen Straßenszenen – und dem für sein Werk so charakteristischen farbenfrohen, naiven Stil treu.

Nach Lewoz wird „LE MUR Luxembourg“ noch 14 weiteren Künstlerinnen und Künstlern aus Luxemburg, aus der Region und aus dem Ausland als Plattform für ihre vergänglichen Kunstwerke dienen. So wird die Mauer im Zuge einer ein bis zwei Tage dauernden Performance, auf die jeweils eine Vernissage folgt, alle zwei Monate neu gestaltet.

Projekt initiiert von der Vereinigung I Love Graffiti Asbl, mit Unterstützung der Stadt Luxemburg.